logo

Team

Ulla Möller

Ulla Möller

Als Mutter von 5 Kindern war ich auf der Suche nach einem Ausgleich. Den habe ich im Yoga gefunden. Die Verbindung von Atem, Bewegung, Konzentration und Ruhe haben mich fasziniert. Die Herausforderung besteht darin, diese Ruhe aus den Yogastunden heraus in das tägliche Leben zu bringen. Und genau dies möchte ich durch meinen Yogaunterricht auch meinen Schülern näherbringen. Ich unterrichte fordernde, fließende Vinyasa Klassen sowie entspannende Stunden in Verbindung mit Hilfsmitteln, so dass jeder die Positionen meistern kann. Vor 18 Jahren habe ich mit Hatha Yoga begonnen und bin dann über Iyengar Yoga zum Vinyasa Flow gekommen. Hier habe ich auch meine Ausbildung zur Lehrerin gemacht. 10 Jahre unterrichtete ich wöchentliche Kurse und Workshops in meiner Yogascheune in Italien, wo ich mit meiner Familie 12 Jahre gelebt habe. Seit Anfang des Jahres gebe ich wieder Kurse in Deutschland. Meine Qualifikation: Vinyasa Flow mit Alignment 500+ (nach YA), langjährige Praxis im Iyengar Yoga und Hormonyoga, mehr als 10 Jahre Yogalehrer-Erfahrung. Diverse Weiterbildungen und Workshops bei: Chuck Miller, Max Strom, Mary McDermott, Patricia Thielemann, Sharon Gannon und David Life, Andrea Boni, Elena Martin, Karin Montali, Paola Porta Casucci


 

Andrea SchmermbeckAndrea Schmermbeck

Seit meiner Kindheit gibt es für mich keinen Tag ohne Bewegung. Turnen, Ballett, Jazzdance, HipHop und noch viel mehr. Mit 18 Jahren habe ich begonnen, Kinder und Erwachsene zu unterrichten und freue mich auf jede Stunde in der ich mich und andere bewegen kann. Seit 2013 bin ich auch LesMills Instruktor für Bodybalance (Tai-Chi, Yoga und Pilates). Meine Yogarichtung ist Vinyasa Flow, ein dynamischer Yogastil, in dem Bewegung und Atmung in fließenden Bewegungen verbunden werden.


Yvonne Bonk Yvonne Bonk

Seit 2013 unterrichte ich Vinyasa-Yoga neben meiner hauptberuflichen Tätikgkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Meine erste Ausbildung als Yogalehrerin (YA 500 hrs) habe ich bei CoolYoga, Dortmund absolivert. Yoga ist ein fester Bestandteil meines Lebens geworden. Man lernt dabei viel über sich selbst. Es wird nie langweilig, der Körper bleibt beweglich, und man kann seinen eigenen inneren Ruhepol finden. Ich möchte gerne mein Wissen an meine Schüler weitergeben und sie vor allem unterstützen, sich in ihrer eigenen Haut wohlzufühlen. Auch ich selbst bleibe immer Schülerin und bilde mich regelmäßig weiter. (Seit 2019 befinde ich mich z. B. in der Svastha Yogatherapie Ausbildung bei Ganesh Mohan und Dr. Günter Niessen).


Claudia SchmitzClaudia Schmitz

Als ich, ausgebildete Hotelfachfrau und erfahrende Leiterin der An-und Verkaufsabteilung einer bekannten Hotel-Kette, im Sommer 2005 in Dubai meinen ersten Pilates Kurs besuchte, war es Liebe auf den ersten Blick. In den Jahren darauf sammelte ich umfassende Pilates Erfahrung auf der ganzen Welt, unteranderem in Kairo, Ägypten, und Nizza, Frankreich, wo ich auch schon freundschaftlich Unterricht gab. Als es mich 2013 wieder nach Deutschland verschlug, machte ich erste Erfahrungen mit der Bodymotion Methode. Von der Methode überzeugt, bewarb ich mich für die komplette Ausbildungsreihe, und das mit Erfolg. Im Dezember 2014 bestand ich die Pilates Bodymotion Advanced Matwork Degree 2 und Studio-Geräte Prüfung, die höchste Ausbildungsstufe in dem Bereich. Meine Prüfung ergänzte ich mit einer Arbeit zum Thema „Pilates und Schwimmen“, wo ich die potenziellen Vorteile von Pilates für Schwimmer hervorhebe. Die Arbeit basiert auf eigenen Erfahrungen als Wettkampfschwimmerin.

 


 

Angelika ZimmerAngelika Zimmer

Eine ganze Weile wollte ich gar kein Yoga machen, da alle wiederholt haben wie toll es ist. Ich dachte, es ist wie mit der Vorfreude auf einen guten Film – der ist nie so gut, wie die Vorfreude. Als ich es schließlich ausprobierte, konnte ich nicht beschreiben was mit mir passierte, aber ich war immer bestens gelaunt, als ich aus der Stunde rauskam. Davon wollte ich mehr! Ich besuchte immer weitere Stunden, unterschiedliche Studios, probierte unterschiedliche Yogarichtungen aus. Um meine Gesundheit wieder auf Vordermann zu bringen beschloss ich schließlich eine Yoga-Ausbildung zu machen. Ich wollte mehr Wissen aufsaugen, tiefer eintauchen…

 


 

Annika Bacinski Annika Bacinski

Yoga begleitet mich schon lange, angefangen habe ich damit als Teenie und damals einfach Asanas aus einem Buch nach“geturnt“. Nach verschiedenen Stationen habe ich mit meinem Umzug zurück ins Ruhrgebiet Vinyasa Yoga für mich entdeckt. Im April 2019 habe ich meine Ausbildung (YA 200hrs) bei Cool Yoga in Dortmund beendet. Mein Yogaweg ist damit noch lange nicht zu Ende, er fängt gerade erst an und ich freue mich, ihn mit euch zu gehen!
In meinen Stunden gibt es Leichtigeit und Humor gepaart mit einem guten Fundament und präziser Ausrichtung. Komm mit mir auf die Matte und komm bei dir an!

 


 


Paddy HnatykPaddy Hnatyk

 

In dem Moment, wo Geist, Körper und Atem miteinander verschmelzen, finde ich Stille und meine Yoga Praxis wird zu einer Art Meditation in Bewegung. Für mich ist es nicht nur von Bedeutung, wie ich mich während meiner Praxis fühle, sondern auch danach. Wie wirkt sich meine Praxis auf mein Leben aus? Mit kindlicher Neugier erforsche ich die Möglichkeiten und Grenzen meines Körpers und genieße es dabei die Kraft der Langsamkeit zu spüren. Ich liebe den Tanz zwischen den Gegensätzen: Die Harmonie von Kraft und Empfängnis, Anspannung und Entspannung, Bewegung und Stille, Einatmen und Ausatmen!

Yoga lehrt mich Achtsamkeit, Präsenz, mehr zu fühlen und die liebevolle Annahme von dem, was gerade ist. Dadurch kann ich mein Leben immer mehr in Balance, Dankbarkeit, Liebe und Demut leben. Yoga schenkt meinem Körper, meinem Geist und meiner Seele Freiheit.

In meinen Klassen teile ich diese Aspekte mit meinen Schülern in kraftvollen Flows, die oft durch Pranayma und Meditation abgerundet werden. Unter Berücksichtigung der Prinzipien des Vinyasa Krama nach Krishnamacharya werden Asana Abfolgen methodisch strukturiert und die jeweiligen Asanas in einem körpergerechten Alignment unterrichtet. Das Schlüsselelement ist dabei immer der Atem. Ein wichtiges Anliegen für mich ist es die Freude und die Leichtigkeit an der körperlichen Praxis und die Entdeckungsreise zu sich selbst zu vermitteln. Ich möchte meine Schüler von Perfektionismus und Leistungsdruck wegführen und ihnen beibringen einfach zu atmen, zu fühlen und sich wieder zu erinnern, was es bedeutet (Mensch) zu sein.

Ganz nach dem Motto:

„Discover yourself and feel riding the time!“

 


 

Pia Wolf Pia Wolf

 

Mein Name ist Pia Wolf und meine Yogareise begann im Mai 2016 im ehemaligen Kindergarten meiner Tochter mit einer günstigen Yogamatte, normaler Jogginghose und völlig ohne Erwartungen. Ich merkte schnell, dass das regelmäßige Üben einen positiven Einfluss auf mich hatte. Schlechte Gewohnheiten wurden abgelegt. Die Ernährung wurde umgestellt und auch meine Ausstrahlung wurde positiver.

Kurz gesagt: Yoga war für mich wie eine Detox Kur, aber nicht nur für eine Woche, sondern auf lange Sicht.

Im Oktober 2017 entschied ich mich dann den Übungsleiterschein für Kinderyoga zu erwerben, um den positiven Effekt von Yoga auch an die Kleinsten weitergeben zu können.

Es macht mir unheimlich viel Spaß mit den Kindern die verschiedenen Asanas auszuprobieren, mal spielerisch in einer Fantasiereise, mal wie beim „Erwachsenenyoga“ in einem kleinen Flow.

Um mein Wissen rund um Yoga noch zu erweitern, begann ich im Juli 2018 die Ausbildung zur Yogalehrerin bei Coolyoga in Dortmund, welche ich im April 2019 erfolgreich beendete.
Seitdem unterrichte ich auch Erwachsene und 1x im Monat nehme ich die ganze Familie beim Familienyoga mit auf eine spannende Yogareise.

 


 

Ela KacavendaEla Kacavenda

Ela unterrichtet derzeit hauptberuflich Hatha Vinyasa Yoga und arbeitet als Alchemy of Touch Masseurin im Ruhrgebiet. Seit 2016 begleitet sie als Dozentin in Yogageschichte, Yogaphilosophie, Pranayama und Meditation das Soulyoga Teachertraining in Dortmund. Sie fühlt sich stark zu den Wurzeln des Hatha Vinyasa Krama nach Krishnamacharya und seinen Schülern (Desikachar, Mark Whitwell, AG Mohan) hingezogen. Seit 2016 ist sie im Svastha Yogatherapie Ausbildungsprogramm und zählt seit 2018 auch Rod Stryker (Parayoga) zu ihren Lehrern.

 


 

Kevin Soter Kevin Soter

Für mich bedeutet Yoga eine Mischung aus Beweglichkeit und Kraft, aus Konzentration, Atmung und Flow – alles miteinander verbunden über die simple Bewegung. Ich unterrichte Yoga mit dem Ziel, anderen etwas von dem zurückzugeben, was Yoga mir selbst gegeben hat.
Für mich hat jeder Lehrer einen einzigartigen Stil, welcher sich nicht immer eindeutig zuordnen lässt. Mein persönlicher Yogastil ist das Ergebnis vieler Einflüsse: er vereint nicht nur verschiedene Aspekte des Hatha, Vinyasa und Anusara Yoga – ich versuche darüber hinaus meine Erfahrungen aus dem Parkour, dem Klettern und dem Calisthenics zu integrieren – allesamt Sportarten, die sich auf die körpereigenen Fähigkeiten konzentrieren und sich wunderbar ergänzen lassen.
Meine Ausbildung habe ich 2017 mit einer simplen „Yoga Trainer Lizenz“ in Deutschland begonnen. Anschließend ist das Interesse so stark angestiegen, dass ich eine Yoga Alliance RYT-200 Ausbildung in Koh Phangan, Thailand absolviert habe. Dort habe ich mich intensiv den Techniken des Tantra, Hatha und Vinyasa Yoga gewidmet.
Zudem studiere ich seit 2016 Sport an der Ruhr-Universität Bochum, wodurch ich mein praktisches Wissen um wissenschaftliche Erkenntnisse ergänze.
Meine Yogastunden sind das Ergebnis ständiger Fortbildung – sowohl mental als auch physisch, theoretisch und praktisch suche ich für mich und meine Schüler immer wieder neue Herausforderungen.